Goting Kliff (AT) (2014)

Erst dachte ich, du magst mich nicht
Dann hab ich gemerkt, dass es immer so zwischen uns ist.

Mein Vater steht
In den Trümmern seines Thronsaals
Auf verlorenem Posten
Ein wahrer Held
Ich kenne die Wahrheit, doch ich liebe das Bild
Wann wird er mir sagen, dass er den Himmel sieht?

Ich bin eine von vielen
Es wär doch gelacht
Wenn es mir nicht gelingt
Eine wie keine zu sein.

Also gehe ich
Ehe über mir alles zusammenbricht
Schaue nicht zurück
Nur heimlich riskiere ich einen Blick
Im Traum kehre ich, überquere
Den Fluss, die Straße
Entlang der Friedhofsmauer, leere Kasernen

Die kleine Küche
Wo mir die Tränen kamen
Im nächsten Moment hattest du mich im Arm.

Mannheim im März
Mannheim im Mai
Leipzig im März
Frankfurt im Herbst

Er bringt mich nicht einmal annähernd um
Dieser kleine Schmerz

Denn nun spüre ich täglich
Die verkehrsumtoste Münchner Unfreiheit
An mir nagt der Zahn der Gezeiten
Jeden Tag geht eine Handvoll Sand.

(Goting Kliff, auch dorthin gehe ich nie zurück.)

Ich sehe dich mit deinem Gehstock
Matt, aber immer noch elegant.

Weiter, bis mich das Meer begrüßt
Voll Stolz und Verblendung
Bis kein Land mehr in Sicht
Umtobt von der Brandung
Nur in der Ferne
Still wie ein Spiegel
Der Himmel im Meer.

Du bist da, wenn ich dich brauche
Doch es ermüdet dich
Und die Wahrheit ist
Meist brauche ich dich nicht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s