Was soll ich sagen (2017)

Ich zerfalle nicht, nein
Ich bleibe integer
Für mich und die meinen
und das Ziel, das ich seh.
Wir sind nicht mehr jung
Doch wir können so scheinen
Uns so fühlen, weil heut
nur Gefühl noch zählt, scheint‘s.

Ich kann dich zerlegen
und dein Herz herausschneiden –
ein Totemtalisman,
an dem nicht mein Blut klebt.

Advertisements

Übrigens (2016)

Wenn ich sage mir gehts gut
Warum glaubst du mir nicht
Warum sorgst du dafür
Dass meine Haut zerbricht
Und überlässt mich dann
den Elementen?


Elsa heißt die Heldin aller kleinen Mädchen heute
Sie hat circle lenses, hair extensions, Botox unter der Haut
Sie lebt von Luft und kaltem Wasser und ihr Kleid steht ihr gut.

Ich will verschwinden, ich werde
Ein Strich in der Landschaft sein
Ein Regentropfen unterm Mikroskop
Eine Puppe, die nichts fühlen muss

Ich werde eine Wolke
Dann gehst du durch mich hindurch statt
Über mich hinweg.

Elsa ist die Heldin aller kleinen Kinder heute
Wenn sie groß ist, wird sie Hillary.


Erst dachte ich, du magst mich nicht, dann
Fiel mir schließlich auf, dass du einfach so bist
Mein Vater lebt jetzt im Schatten seiner Größe
Er ist glücklich, doch zufrieden ist er nie.

Vielleicht sollte ich ihr dankbar sein für das, was sie tat
Vielleicht wär ich sonst jetzt schon wie sie.


Das sind Helden von heute, die nachhaltig konsumieren
Und auf ethische Weise ihr Erspartes investieren.

Bitte lass mich allein, ich will wie Nebel sein
Dann fasst du durch mich hindurch anstatt
Mich an

Ich will ein Fähnchen im Winde sein
Ein Politiker, der nichts entscheiden kann.


Vielleicht wollte sie uns schützen als sie tat was sie tat
Vielleicht wär ich sonst noch mehr wie sie
Sie lebt von Luft und Wasserstoffperoxid
Sie lebt bald nur noch von Aspirin

Dann zerfalle ich in Myriaden winziger Teile
Glitzernd im Sonnenlicht.


Und ich sag dir ich komm klar, warum lässt du mich nicht
Ist es dir denn wirklich wichtig, ob das Eis zwischen uns bricht?
Das sind besorgte Bürger, die da draußen aufmarschieren
Und auf ethische Weise ihre Steuern hinterziehen.

Während du und ich nur noch auf Aspirin Intravenös gedeihen
Wünschen blauäugige Bürger sich ein Königreich herbei
Das sind bloß besorgte Menschen, die mit Kinderleichen leben


So zerfallen wir in tausend glitzernde Kristalle
Und schmelzen im Sonnenschein.

America Pt. 2 (2015)

I’ve finally made it
I’ve finally managed to find
the courage to come

Hey America

Our future
Every bit as barbaric
as our past has been
Our present
Inescapable

There is no such thing as progress
Only change

Hey

You were truly just you and no-one else
Life used to confuse you a lot
Yes, it might be nice to know now
Where you are and how you’ve been
But right now I just don’t have the time.

Every bit as prosaic

To Those Who Died (2015)

Stripped of my shyness, I tumble along
As a girl from Hong Kong drops dead in Japan

I try to feel the loss but I just can’t.


Jack was nimble, Jack was quick
He almost won the race, didn’t know that he was sick
A time bomb in his head

I never liked his mother
Now her son is dead.

He was a prematurely troubled child who liked to brag:
“Someday I’ll be a famous athlete
You’ll see me in the paper and say:
‘I was this boy’s nanny once.'”
I did.

I think about his brother, little Reef
who’d smile at me with his missing teeth and ask:
“Hannah, do you know what?”
“No”, I’d say.
I still don’t.


Remember, remember the girl we all knew
She’s getting ever younger while the rest of us grow old
A good friend saw her fall
She told me there was fire in the air.

They have buried her beneath trees
Between vineyards and softly sloping hills
Her tombstone is pink, a child’s.


So I roam the land of laughter, I walk the streets of smiles
With my heart on my sleeve and my lungs around my neck
A topsy-turvy dancer, a pretty tasty bite
California roll, California role, California gurl.

There are days when your skin is so thin
They could pop you with the prick of a pin.

Dorothy understood
I’m not the witch of the west, just a wicked wench.


My grandma suffered from a scarring of the lungs
She suffocated in a hospital bed
I wasn’t with her when she died
Sometimes I think the same thing is in store for me.

The strongest of hugs and the warmest of hearths
And a small, mouldy bedroom full of books
Some mornings when I wake I feel she’s still with me.

Spending years in a cramped little shop in the city of soot
Among bread and rolls and cakes and sweets
Day in, day out, breathing coal dust and flour
Dreaming of far-away places.


A flour bag falls over in Germany
A girl breaks her neck in Japan

She was a Facebook profile before she died
She was a handwritten letter at home.

Light, feathery writing that said:
“he hold my hand in Victoria Harbour
facing the beautiful night view of Hong Kong
and like that, we are together.”


Did her boyfriend watch her die?
Will life ever be the same?

I’m trying to picture the moment
when my lungs turn into wings


I want you to look at me but I can’t meet your eyes
I wish you’d hold my hand but I won’t have you see
That my hand is shaking while I pretend
to be reading a book — but look at me. Quick.