Rezension: “Verfallen – Folge 2: Fassaden” von ASP

Der zweite Teil das Konzeptalbums Verfallen der “Gothic Novel Rockband” ASP ist nun erschienen. Wie Teil 1 dreht sich auch Verfallen – Folge 2: Fassaden um das monströse Hotel Astoria und wurde inspiriert von der Kurzgeschichte “Das Fleisch der Vielen” des erfolgreichen Phantastik-Autors Kai Meyer. Das schaurig-schöne Design des Albums stammt wieder von Joachim Luetke.

Musikalisch zeigen sich ASP weniger experimentell und facettenreich als auf dem ersten Teil, bieten dafür aber eingängigere Melodien und mehr rockige Klänge. Düsternis und Schwermut dominieren, ausgedrückt auch durch das Geigenspiel von Ally Storch (sehr schön bei dem Instrumentalstück “Bitte nicht stören!”) und Vincent Sorg am Klavier bei “Ich bringe dir nichts mehr”.

Paul ist nach wie vor dem Geist des Leipziger Grand Hotels verfallen und begeht für seine Angebetete einen Mord nach dem anderen. Fast unbemerkt ziehen die Jahrzehnte an ihm vorbei, wird die Weimarer Republik zum Dritten Reich und zur DDR/BRD. ASP verknüpfen Pauls persönliches Schicksal mit dem der Nation, stellen den rückratlosen, schweigenden Mörder als politischen Typus dar (besonders deutlich bei “Unwesentreiben”), der bis zum bitteren Ende allein aus Eigennutz handelt und keinerlei Mitgefühl mehr kennt.

Spoiler: Nachdem Paul schließlich erkannt hat, dass Astoria ein Trugbild ist und er sie niemals besitzen wird, löscht er sie aus. Zum Schluss gilt seine Trauer seinem eigenen ungelebten Leben und mitnichten seinen Opfern.

Dennoch übt das langsame, unweigerliche Scheitern dieser grausigen und bizarren “Beziehung” eine starke Faszination auf den Hörer aus. Verfallen – Folge 2: Fassaden steht Verfallen – Folge 1 in nichts nach und dürfte auch den ASP-Fans gefallen, die die erste Folge musikalisch zu ambitioniert fanden. Daher wieder eine Kaufempfehlung.

Anspieltipps: “Bitte nicht stören!”, “OdeM”, “Köder”, “SouveniReprise”

Ich danke Mindguerilla für das Rezensionsexemplar.

asp_verfallen2_cover

 

ASP: Verfallen – Folge 2: Fassaden
Trisol Music Group, April 2016
Limited Novel Edition: € 29,95
Standard Edition: € 16,95

(Die Rezension bezieht sich auf die Standard Edition.)

Mehr unter: https://www.aspswelten.de/

 

Titelliste:

Fortsetzung folgt … 2 (Vorspann)
Bitte nicht stören! (Intro)
Unwesentreiben
OdeM
Zwischentöne: Höhepunkt
Das Kollektiv
Hinter den Flammen
Zwischentöne: Abfall
Köder
Ich lösche dein Licht
Ich lösche dein Licht (Reprise)
Ich bringe dir nichts mehr
Umrissmann
SouveniReprise

Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN)

Gefühlt ist es zwar schon ewig her, aber tatsächlich war ich erst letzte Woche beim Branchentreffen des Phantastik-Autoren-Netzwerks, kurz PAN. Das ist ein noch junger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, deutschprachige VerlagsautorInnen, die Phantastik schreiben, besser zu vernetzen. Ich bin Fördermitglied, wie man hier sehen (oder auch nicht sehen) kann:

Die Mitglieder des Phantastik-Autoren-Netzwerks (April 2016)

© PAN e.V.

Das Treffen, bei dem nicht nur Autoren, sondern auch Lektoren, Verleger, Übersetzer, Blogger, Buchhändler, Wissenschaftler und andere Phantastik-Schaffende zusammenkamen (darunter auch der eine oder andere “Promi”), um über Themen wie das Verhältnis zwischen Phantastik und Feuilleton, Nachwuchsförderung und die Zukunft zu diskutieren, war alles in allem eine interessante, sehr nette und lohnenswerte Veranstaltung, die ich nächstes Jahr gerne wieder besuchen will. Ausführliche Berichte davon finden sich z.B. auf dem Blog der Autorin Sabrina Železný.

Übrigens (2016)

Wenn ich sage mir gehts gut
Warum glaubst du mir nicht
Warum sorgst du dafür
Dass meine Haut zerbricht
Und überlässt mich dann
den Elementen?


Elsa heißt die Heldin aller kleinen Mädchen heute
Sie hat circle lenses, hair extensions, Botox unter der Haut
Sie lebt von Luft und kaltem Wasser und ihr Kleid steht ihr gut.

Ich will verschwinden, ich werde
Ein Strich in der Landschaft sein
Ein Regentropfen unterm Mikroskop
Eine Puppe, die nichts fühlen muss

Ich werde eine Wolke
Dann gehst du durch mich hindurch statt
Über mich hinweg.

Elsa ist die Heldin aller kleinen Kinder heute
Wenn sie groß ist, wird sie Hillary.


Erst dachte ich, du magst mich nicht, dann
Fiel mir schließlich auf, dass du einfach so bist
Mein Vater lebt jetzt im Schatten seiner Größe
Er ist glücklich, doch zufrieden ist er nie.

Vielleicht sollte ich ihr dankbar sein für das, was sie tat
Vielleicht wär ich sonst jetzt schon wie sie.


Das sind Helden von heute, die nachhaltig konsumieren
Und auf ethische Weise ihr Erspartes investieren.

Bitte lass mich allein, ich will wie Nebel sein
Dann fasst du durch mich hindurch anstatt
Mich an

Ich will ein Fähnchen im Winde sein
Ein Politiker, der nichts entscheiden kann.


Vielleicht wollte sie uns schützen als sie tat was sie tat
Vielleicht wär ich sonst noch mehr wie sie
Sie lebt von Luft und Wasserstoffperoxid
Sie lebt bald nur noch von Aspirin

Dann zerfalle ich in Myriaden winziger Teile
Glitzernd im Sonnenlicht.


Und ich sag dir ich komm klar, warum lässt du mich nicht
Ist es dir denn wirklich wichtig, ob das Eis zwischen uns bricht?
Das sind besorgte Bürger, die da draußen aufmarschieren
Und auf ethische Weise ihre Steuern hinterziehen.

Während du und ich nur noch auf Aspirin Intravenös gedeihen
Wünschen blauäugige Bürger sich ein Königreich herbei
Das sind bloß besorgte Menschen, die mit Kinderleichen leben


So zerfallen wir in tausend glitzernde Kristalle
Und schmelzen im Sonnenschein.

Longlist SERAPH 2016

Die Longlist für den SERAPH 2016, an deren Erstellung ich dieses Jahr beteiligt war, steht nun fest.

SERAPH 2016 Titel der Longlist „Bestes Debüt“:

• Boege, Luise: Kaspers Freundin (Reinecke & Voß)
• Brox, Kirsten: Matamba (Verlag Feder&Schwert)
• Capiti, Carmen: Das letzte Artefakt (Papierverzierer Verlag)
• Illger, Daniel: Skargat – Der Pfad des schwarzen Lichts (Hobbit-Presse/Klett Cotta)
• Loewe, Maja: Die Augen des Iriden (Papierverzierer Verlag)
• Pfyl, Luzia: Cesario Aero (Verlag Ohneohren)
• Riescher, Bianca M.: Mitternachtsrot – Eine Erzählung aus Dschanor (Verlag Ohneohren)
• Waßmann, Arndt: Der Weg der Maga (Verlag Torsten Low)
• Weinert, Simon: Tassilo, der Mumienabrichter (Verlag Das Beben)

SERAPH 2016 Titel der Longlist „Bestes Buch“:

• Aster, Christian von: Das eherne Buch (Hobbit-Presse/Klett Cotta)
• Blazon, Nina: Der Winter der schwarzen Rosen (cbt)
• Brandhorst, Andreas: Das Schiff (Piper Verlag)
• Corzilius, Thilo und Siegmund, Fabienne: Das Mädchen und der Leuchtturm (Verlag Ohneohren)
• El-Bahay, Akram: Flammenwüste 2 – Der Gefährte des Drachen (Bastei Lübbe)
• Funke, Cornelia: Reckless 3 – Das goldene Garn (Dressler Verlag)
• Gates, Robin: Feuermuse (Gmeiner-Verlag)
• Gläser, Mechthild: Die Buchspringer (Loewe)
• Hasse, Stefanie: BookElements 1 – Die Magie zwischen den Zeilen (Impress/Carlsen)
• Mocikat, Anna: MUC – Die verborgene Stadt (Knaur)
• Orgel, T.S.: Die Blausteinkriege 1 – Das Erbe von Berun (Heyne Verlag)
• Reß, Alessandra: Spielende Götter (Verlag Ohneohren)
• Schreckenberg, Michael: Nomaden (Juhr Verlag)
• Speer, Natalie: Frostseelen (Bastei Lübbe)
• Trecksel, Bernhard: Nebelmacher (Blanvalet)

Erstmals sind auch E-Only-Veröffentlichungen von Verlagen zugelassen. Zudem gibt es dieses Jahr eine eigene Kategorie für Selfpublisher in Kooperation mit Neobooks, für die noch die Einreichungsphase läuft. Mehr dazu bei der Phantastischen Akademie und Neobooks.