Übrigens (2016)

Wenn ich sage mir gehts gut
Warum glaubst du mir nicht
Warum sorgst du dafür
Dass meine Haut zerbricht
Und überlässt mich dann
den Elementen?


Elsa heißt die Heldin aller kleinen Mädchen heute
Sie hat circle lenses, hair extensions, Botox unter der Haut
Sie lebt von Luft und kaltem Wasser und ihr Kleid steht ihr gut.

Ich will verschwinden, ich werde
Ein Strich in der Landschaft sein
Ein Regentropfen unterm Mikroskop
Eine Puppe, die nichts fühlen muss

Ich werde eine Wolke
Dann gehst du durch mich hindurch statt
Über mich hinweg.

Elsa ist die Heldin aller kleinen Kinder heute
Wenn sie groß ist, wird sie Hillary.


Erst dachte ich, du magst mich nicht, dann
Fiel mir schließlich auf, dass du einfach so bist
Mein Vater lebt jetzt im Schatten seiner Größe
Er ist glücklich, doch zufrieden ist er nie.

Vielleicht sollte ich ihr dankbar sein für das, was sie tat
Vielleicht wär ich sonst jetzt schon wie sie.


Das sind Helden von heute, die nachhaltig konsumieren
Und auf ethische Weise ihr Erspartes investieren.

Bitte lass mich allein, ich will wie Nebel sein
Dann fasst du durch mich hindurch anstatt
Mich an

Ich will ein Fähnchen im Winde sein
Ein Politiker, der nichts entscheiden kann.


Vielleicht wollte sie uns schützen als sie tat was sie tat
Vielleicht wär ich sonst noch mehr wie sie
Sie lebt von Luft und Wasserstoffperoxid
Sie lebt bald nur noch von Aspirin

Dann zerfalle ich in Myriaden winziger Teile
Glitzernd im Sonnenlicht.


Und ich sag dir ich komm klar, warum lässt du mich nicht
Ist es dir denn wirklich wichtig, ob das Eis zwischen uns bricht?
Das sind besorgte Bürger, die da draußen aufmarschieren
Und auf ethische Weise ihre Steuern hinterziehen.

Während du und ich nur noch auf Aspirin Intravenös gedeihen
Wünschen blauäugige Bürger sich ein Königreich herbei
Das sind bloß besorgte Menschen, die mit Kinderleichen leben


So zerfallen wir in tausend glitzernde Kristalle
Und schmelzen im Sonnenschein.

Goting Kliff (AT) (2014)

Erst dachte ich, du magst mich nicht
Dann hab ich gemerkt, dass es immer so zwischen uns ist.

Mein Vater steht
In den Trümmern seines Thronsaals
Auf verlorenem Posten
Ein wahrer Held
Ich kenne die Wahrheit, doch ich liebe das Bild
Wann wird er mir sagen, dass er den Himmel sieht?

Ich bin eine von vielen
Es wär doch gelacht
Wenn es mir nicht gelingt
Eine wie keine zu sein.

Also gehe ich
Ehe über mir alles zusammenbricht
Schaue nicht zurück
Nur heimlich riskiere ich einen Blick
Im Traum kehre ich, überquere
Den Fluss, die Straße
Entlang der Friedhofsmauer, leere Kasernen

Die kleine Küche
Wo mir die Tränen kamen
Im nächsten Moment hattest du mich im Arm.

Mannheim im März
Mannheim im Mai
Leipzig im März
Frankfurt im Herbst

Er bringt mich nicht einmal annähernd um
Dieser kleine Schmerz

Denn nun spüre ich täglich
Die verkehrsumtoste Münchner Unfreiheit
An mir nagt der Zahn der Gezeiten
Jeden Tag geht eine Handvoll Sand.

(Goting Kliff, auch dorthin gehe ich nie zurück.)

Ich sehe dich mit deinem Gehstock
Matt, aber immer noch elegant.

Weiter, bis mich das Meer begrüßt
Voll Stolz und Verblendung
Bis kein Land mehr in Sicht
Umtobt von der Brandung
Nur in der Ferne
Still wie ein Spiegel
Der Himmel im Meer.

Du bist da, wenn ich dich brauche
Doch es ermüdet dich
Und die Wahrheit ist
Meist brauche ich dich nicht.