SERAPH-Siegerinnen

Mit dem diesjährigen SERAPH-Literaturpreis ausgezeichnet wurden:

Julia Lange für “Irrlichtfeuer” in der Kategorie “Bestes Debüt”
und Katharina Seck für “Die silberne Königin” in der Kategorie “Bestes Buch”.

Ich freue mich sehr für die beiden Siegerinnen!

Shortlist SERAPH 2017

Die Shortlists sind raus.

Mannheim/Leipzig: Die Fachjury des SERAPH 2017 hat sich geeinigt. Aus den 21 Titeln der Longlists haben sie 8 Titel ausgesucht, deren Autoren sich nun bis zur Leipziger Buchmesse am 23.03.2017 gedulden müssen. In die engere Auswahl des phantastischen Literaturpreises haben es in der Kategorie „Bestes Buch“ fünf Titel geschafft, in der Kategorie „Bestes Debüt“ wählte die Jury drei Titel aus. „Es ist wie in jedem Jahr ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem auch wir bis zum Schluss gespannt bleiben, wie die Jury entscheidet“, berichtet Oliver Graute, Vorsitzender der Phantastischen Akademie. Der Verein verleiht den Literaturpreis für Phantastik seit 2012 auf und in enger Kooperation mit der Leipziger Buchmesse.

Die letzten verbleibenden Tage vor der Leipziger Buchmesse 2017 nutzt die unabhängige Fachjury aus Journalisten, Lektoren und Autoren nun, um ihre Favoriten in den beiden Kategorien zu küren. Im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 werden schließlich am 23. März auf der Fantasy-Leseinsel in Halle 2 die Sieger verkündet. „Anschließend möchten wir gemeinsam mit Lesern und Fans im Leipziger Theaterhaus Schille feiern“, sagt Oliver Graute. „Neben den Preisträgern werden auch hochkarätige Autoren wie Markus Heitz und Kai Meyer sowie Newcomerin Alana Falk für hochwertige Unterhaltung sorgen.“

 

Die Nominierten für den diesjährigen SERAPH sind:

SERAPH 2017 Titel der Shortlist „Bestes Debüt“:

  • Bode, Katharina F./ Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé (Art Skript Phantastik Verlag)
  • Lange, Julia/ Irrlichtfeuer (Knaur)
  • Oppermann, Swantje/ Blindes Misstrauen (dotbooks)

SERAPH 2017 Titel der Shortlist „Bestes Buch“:

  • Dath, Dietmar/ Venus siegt (Fischer Tor)
  • Finn, Thomas/ Dark Wood (Knaur)
  • Seck, Katharina/ Die silberne Königin (Bastei Lübbe)
  • von Aster, Christian/ Höllenherz (Edition Roter Drache)
  • Winter, Maja/ Träume aus Feuer (Bastei Lübbe)

Bis zum 23.03.2017 bleibt es nun spannend. Die Preisträger selbst erfahren erst am Tag der Verleihung von ihrem Glück. „Wir erfreuen uns an den Gesichtern der Autoren, wenn ihr Name genannt wird und möchten uns diesen Augenblick nicht entgehen lassen“, endet der Vorsitzende Graute.

Longlist SERAPH 2017

Auch dieses Jahr habe ich wieder in der Vorjury an der Erstellung der Longlist für den SERAPH-Literaturpreis mitgewirkt. Das Ergebnis findet sich in folgender Pressemitteilung:

Leipzig, 17. Januar 2017

21 phantastische Titel:
Longlist für den Seraph 2017 bekannt gegeben

Starke Debüt-Autoren und alte Fantasy-Hasen ringen um Literaturpreis

Die Longlist für den Seraph 2017 steht. In die engere Auswahl des phantastischen Literaturpreises haben es in der Kategorie „Bestes Buch“ 14 Titel geschafft, darunter sowohl bekannte Autoren als auch neue Gesichter. Das „Beste Debüt“ wählt die Jury aus sieben Newcomer-Romanen aus. „Auch in diesem Jahr haben wir wieder tolle Einsendungen bekommen“, berichtet Oliver Graute, der Vorsitzende der Phantastischen Akademie; der Verein verleiht den Seraph im März auf und in enger Kooperation mit der Leipziger Buchmesse. „Insbesondere das Genre Science-Fiction ist in diesem Jahr stärker vertreten als sonst“, ergänzt er.

Bis Anfang März wählt die unabhängige Fachjury aus Journalisten, Lektoren und Autoren nun die Shortlist. Im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 werden schließlich am 23. März auf der Fantasy-Leseinsel die Sieger verkündet. „Anschließend können die Leser und Fans mit den Preisträgern im Leipziger Theaterhaus Schille feiern“, sagt Oliver Graute. „Dort können sich die Gäste wieder auf eine hochkarätige Autoren-Besetzung beim großen Fantasy-Leseabend freuen.“ Als Höhepunkt der Veranstaltung lesen die beiden Preisträger aus ihren Siegertiteln.

Folgende Autoren haben die Chance auf den diesjährigen SERAPH:

SERAPH 2017 Titel der Longlist „Bestes Debüt“

• Bode, Katharina F./ Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé (Art Skript Phantastik Verlag)
• Gozdek, Nicole/ Die Magie der Namen (Piper IVI)
• Haritz, Selina/ Traumdealer am Abstellgleis (Edition Roter Drache)
• Lange, Julia/ Irrlichtfeuer (Knaur)
• Leroch, Karin/ Die Saat (Ohneohren Verlag)
• Mayer, Claudia/ Innocence Lost Band 1 (Ohneohren Verlag)
• Oppermann, Swantje/ Blindes Misstrauen (dotbooks)

SERAPH 2017 Titel der Longlist „Bestes Buch“

• Dath, Dietmar/ Venus siegt (Fischer TOR)
• El-Bahay, Akram/ Flammenwüste 3 – Der feuerlose Drache (Bastei Lübbe)
• Erdmann, Nadine/ Cyberworld 1.0 – Mind Ripper (Greenlight Press)
• Finn, Thomas/ Dark Wood (Knaur)
• Günther, Christian/ Faar 1: Die Aschestadt (Amrun Verlag)
• Hennen, Bernhard / Drachenelfen 5 – Himmel in Flammen (Heyne)
• Hohlbein, Wolfgang und Heike/ Laurin (Ueberreuter)
• Pala, Ivo/ Schwarzer Horizont (Knaur)
• Seck, Katharina/ Die silberne Königin (Bastei Lübbe)
• Trecksel, Bernhard/ Nebelgänger (Blanvalet)
• van den Boom, Dirk/ Die Welten der Skiir – Prinzipat (Cross Cult)
• Vogt, Judith und Christian/ Die verlorene Puppe (Verlag Feder & Schwert)
• von Aster, Christian/ Höllenherz (Edition Roter Drache)
• Winter, Maja/ Träume aus Feuer (Bastei Lübbe)

Ein kleiner Wermutstropfen: Im Gegensatz zum Seraph-Jubiläumsjahr 2016 entfällt diesmal aus organisatorischen Gründen die Kategorie „Bester Independent-Autor“. Im vergangenen Jahr hatte die Akademie diesen Preis in Kooperation mit Neobooks ins Leben gerufen. „Wir hoffen jedoch, diese Lücke in den kommenden Jahren wieder schließen zu können“, sagt Oliver Graute. „Dieser Tage ist es wichtig, auch den Self-Publisher-Markt genau im Auge zu behalten. Hier entstehen oft echte Perlen.“

Alle Informationen zur Long- und Shortlist des SERAPH sowie zu den Mitgliedern der Jury unter http://www.phantastische-akademie.de.

Nun bin ich sehr gespannt auf die Gewinner.

Longlist SERAPH 2016

Die Longlist für den SERAPH 2016, an deren Erstellung ich dieses Jahr beteiligt war, steht nun fest.

SERAPH 2016 Titel der Longlist „Bestes Debüt“:

• Boege, Luise: Kaspers Freundin (Reinecke & Voß)
• Brox, Kirsten: Matamba (Verlag Feder&Schwert)
• Capiti, Carmen: Das letzte Artefakt (Papierverzierer Verlag)
• Illger, Daniel: Skargat – Der Pfad des schwarzen Lichts (Hobbit-Presse/Klett Cotta)
• Loewe, Maja: Die Augen des Iriden (Papierverzierer Verlag)
• Pfyl, Luzia: Cesario Aero (Verlag Ohneohren)
• Riescher, Bianca M.: Mitternachtsrot – Eine Erzählung aus Dschanor (Verlag Ohneohren)
• Waßmann, Arndt: Der Weg der Maga (Verlag Torsten Low)
• Weinert, Simon: Tassilo, der Mumienabrichter (Verlag Das Beben)

SERAPH 2016 Titel der Longlist „Bestes Buch“:

• Aster, Christian von: Das eherne Buch (Hobbit-Presse/Klett Cotta)
• Blazon, Nina: Der Winter der schwarzen Rosen (cbt)
• Brandhorst, Andreas: Das Schiff (Piper Verlag)
• Corzilius, Thilo und Siegmund, Fabienne: Das Mädchen und der Leuchtturm (Verlag Ohneohren)
• El-Bahay, Akram: Flammenwüste 2 – Der Gefährte des Drachen (Bastei Lübbe)
• Funke, Cornelia: Reckless 3 – Das goldene Garn (Dressler Verlag)
• Gates, Robin: Feuermuse (Gmeiner-Verlag)
• Gläser, Mechthild: Die Buchspringer (Loewe)
• Hasse, Stefanie: BookElements 1 – Die Magie zwischen den Zeilen (Impress/Carlsen)
• Mocikat, Anna: MUC – Die verborgene Stadt (Knaur)
• Orgel, T.S.: Die Blausteinkriege 1 – Das Erbe von Berun (Heyne Verlag)
• Reß, Alessandra: Spielende Götter (Verlag Ohneohren)
• Schreckenberg, Michael: Nomaden (Juhr Verlag)
• Speer, Natalie: Frostseelen (Bastei Lübbe)
• Trecksel, Bernhard: Nebelmacher (Blanvalet)

Erstmals sind auch E-Only-Veröffentlichungen von Verlagen zugelassen. Zudem gibt es dieses Jahr eine eigene Kategorie für Selfpublisher in Kooperation mit Neobooks, für die noch die Einreichungsphase läuft. Mehr dazu bei der Phantastischen Akademie und Neobooks.

Meine Eindrücke vom SERAPH 2015

Sophie Hollmann bat mich um einen Erfahrungsbericht zum SERAPH 2015. Hier also meine Eindrücke von der Juryarbeit, der Preisverleihung und der Preisträgerlesung.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, in der Jury mitzuhelfen. Es war schön, mal wieder “fertige” Bücher zu lesen – wenn man im Lektorat arbeitet, wird das leider selten – und die Bandbreite dessen kennenzulernen, was es im Moment an deutschsprachiger phantastischer Literatur auf dem Markt gibt.

Da ich für das Beste Debüt mitgelesen habe, war es mit einer Longlist von sieben Titeln auch weniger Arbeit, als ich erwartet hatte. Die Jury für den Besten Roman hatte immerhin doppelt so viele Titel zu lesen, ganz zu schweigen von den über siebzig Einsendungen, aus denen die Phantastische Akademie mit einer Handvoll Leuten die Vorauswahl getroffen hat.

Die ausgewählten Romane waren sehr unterschiedlich, und obwohl mir natürlich einige besser gefallen haben als andere, waren sie alle interessant zu lesen. Beim Lesen habe ich mich fast gar nicht mit anderen Jurymitgliedern ausgetauscht, sondern so gut es ging auf mein Bauchgefühl gehört. Natürlich habe ich mir auch strategische Gedanken gemacht: Braucht dieses Buch bzw. dieser Autor den SERAPH überhaupt oder braucht der SERAPH vielleicht dieses Buch? Hilft dieser Roman dabei, zu zeigen, wie facettenreich Phantastik ist und wie innovativ sie sein kann? Letztlich war aber mein persönliches Lesevergnügen ausschlaggebend für meine Bewertung.

Die Stimmabgabe war einfach. Ich musste lediglich einige Punkte verteilen und keine ausführlichen Beurteilungen schreiben. Nachdem die Shortlist mit drei Titeln stand, musste ich diese erneut in die favorisierte Reihenfolge bringen.

Keine zwei Wochen später fand schon die Preisverleihung auf der Leipziger Buchmesse statt. Oliver Graute und Natalja Schmidt haben eine sehr schöne Rede gehalten (kurz angerissen hier), in der sie die politische Dimension von Phantastik betont haben, die man leider nicht oft genug betonen kann, und an den wunderbaren Terry Pratchett erinnert, der traurigerweise just an diesem Tag nach langer Krankheit verstorben ist. Es gab Sekt und Cupcakes und die Möglichkeit, mit anderen Jurymitgliedern und den Leuten von der Phantastischen Akademie ins Gespräch zu kommen.

Abends bin ich noch zur Preisträgerlesung im Foyer der Stadtwerke Leipzig gegangen, die als Hauptsponsor dafür sorgen, dass der Preis für das Beste Debüt mit zweitausend Euro dotiert werden kann. Die Lesung war ein gelungener Kontrapunkt zu dem trubeligen Messetag und eine gute Gelegenheit, den Siegertitel in der Kategorie, in der ich nicht mitgelesen hatte, näher kennenzulernen. Die beiden ausgezeichneten Autoren erwiesen sich auch als begabte Vorleser: Akram El-Bahay mit “Flammenwüste” (erschienen bei Bastei Lübbe), der den Preis für das beste phantastische Debüt gewann, und Kai Meyer mit “Die Seiten der Welt” (erschienen bei Fischer), dem diesjährigen Besten Buch. Beiden Autoren gratuliere ich ganz herzlich.

Es war ein toller Abend und ich freue mich sehr, dass ich dabei sein durfte. Dafür danke ich Oliver Graute und Natalja Schmidt.

In meinen Augen ist der SERAPH wichtig für die Branche und die Szene. Es wäre daher schön, wenn er in Zukunft noch mehr Unterstützung erfahren würde – finanzieller, tatkräftiger und moralischer Art.

Fotos von der Preisverleihung und weitere aktuelle Informationen findet ihr hier.